„Das FamS”
Brabandtstraße 5
38100 Braunschweig

Tel. 0531-120 55 44 - 0 Fax 0531-120 55 44 - 9 info@dasfams.de


Letzte Änderung: 10.03.2016

Braunschweiger Vertretungsmodelle und -regelungen

Folgende Modelle werden derzeit in Braunschweig umgesetzt:

1. Stadtteilvertretung
2. 4+1 Modelle
3. Angestellte Springerkraft
4. Tandemmodell
5. Poolkraftvertretung
6. Notfallvertretung

© Moritz Obst
Beteiligte im 4+1 Modell Stöckheim

1. Stadtteilvertretung
Mehrere Tagespflegepersonen aus einem Stadtteil vertreten sich gegenseitig.
Durch gemeinsame Unternehmungen und Treffen im Stadtteil lernen die Tageskinder die anderen Tagespflegepersonen kennen. Im Vertretungsfall werden die Kinder - je nach Bedarf und Passung - auf die verschiedenen Tagespflegepersonen aufgeteilt.

Die Abrechnung erfolgt direkt untereinander oder über Vertretungsnachweis mit der Stadt Braunschweig.

2. 4+1 Modell (bzw. 3+1 Modell)
Fünf (bzw. vier) Tagespflegepersonen in räumlicher Nähe bilden ein „+1“ Vertretungsteam.
Jede Tagespflegeperson belegt einen Betreuungsplatz nicht regulär, sondern hält ihn für Vertretungsfälle frei. Dafür erhält sie seitens der Stadt Braunschweig ein Bereitschaftsentgelt in Höhe von 430,50 € pro Monat (entspricht 5 Stunden pro Tag). Die Tagespflegepersonen halten engen Kontakt untereinander, so dass die Tageskinder miteinander und mit der vertretenden Tagespflegeperson vertraut werden.

Die Kosten für die Vertretung sind vonseiten der Stadt Braunschweig mit der Platzpauschale abgegolten. Es wird kein Vertretungsnachweis eingereicht. Im Haushalt der Stadt ist nur ein begrenztes Budget für diese Modelle vorgehalten.

3. Vertretung durch eine überprüfte Vertretungskraft (Springer)

Eine Tagespflegeperson arbeitet mit einer Vertretungskraft zusammen, die sie meist eingestellt hat, um den Tageskindern und ihren Eltern im Vertretungsfall den Ortswechsel zu ersparen. Diese Springerkraft ist, wie jede andere Tagespflegeperson auch, zuvor vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familie auf ihre Geeignetheit überprüft und qualifiziert worden. Durch regelmäßige Einsätze in der Tagespflegestelle ist sie mit den Abläufen und Gewohnheiten vertraut und hat zu den Tageskindern eine Beziehung aufgebaut.

Es gibt 2 Modelle von Springerkräften:

1. Die Springerkraft ist bei einer Tagespflegeperson angestellt (Minijob oder Festanstellung). Die Stadt Braunschweig erstattet der Tagespflegeperson einen monatlichen Beitrag von 588,78 EUR (entspricht den Kosten eines Minijobs). Für dieses Modell gibt es ebenfalls nur ein begrenztes Kontingent im städtischen Haushalt.

2. Die Springerkraft ist bei einer Tagespflegeperson angestellt (Minijob oder Festanstellung) – ohne, dass die Tagespflegeperson einen städtischen Zuschuss erhält.
Für diese beiden Varianten wird kein Vertretungsnachweis eingereicht.


Neben diesen beiden Modellen gibt es noch eine dritte Einsatzmöglichkeit von Springerkräften, die allerdings kein Modell darstellt.

3. Die Springerkraft ist nicht bei der Tagespflegeperson angestellt und erhält nur im Vertretungsfall – über den Vertretungsnachweis – ein Entgelt. Diese Variante ist eher selten und betrifft bislang nur überprüfte, qualifizierte Ehepartner der ausfallenden Betreuungsperson.

4. Tandemmodell
Zwei Tagespflegepersonen, die in räumlicher Nähe zueinander wohnen, bilden ein Tandem. Sie treffen sich regelmäßig zu gemeinsamen Aktionen mit ihren Tageskindern und stellen so sicher, dass die Kinder zu beiden Betreuungspersonen eine Bindung aufbauen können. Fällt eine der beiden aus, können einzelne Tageskinder durch die Tandem-Partnerin betreut werden. Es gilt jedoch zu beachten, dass auch im Vertretungsfall, nie mehr als 5 Tageskinder gleichzeitig durch eine Tagespflegeperson betreut werden dürfen.

Die Abrechnung erfolgt direkt untereinander oder über Vertretungsnachweis mit der Stadt Braunschweig.

5. Vertretung durch Bereitschaftskräfte (Pool)

Braunschweiger Tagespflegepersonen aus verschiedenen Stadtteilen halten jeweils einen Betreuungsplatz für kurzfristig auftretende Vertretungsfälle frei. Wer einen Platz für den Vertretungspool zur Verfügung stellt, hat sich für einen längeren Zeitraum verpflichtet und bietet eine Kernbetreuungszeit von ca. 10 Stunden an. Dafür erhält die Tagespflegeperson von der Stadt ein Bereitschaftsgeld von 1/3 des Entgelts (aktuell 13,70 EUR/Tag für 1 Platz à 10 Std.).
Fällt eine Tagespflegeperson aus und die Vertretung kann nicht durch eines der oben genannten Modelle aufgefangen werden, steht den Eltern ein Betreuungsplatz aus diesem Pool zur Verfügung. Eltern und Kind haben die Möglichkeit, die Bereitschaftskraft im Vorfeld kennen zu lernen, regelmäßige Treffen in der Betreuungszeit können jedoch nicht angeboten werden.
Abrechnung erfolgt über einen Vertretungsnachweis mit der Stadt Braunschweig.

6. Notfallvertretung
Wenn eine Tagespflegeperson ausfällt, die in keinem Modell organisiert ist und auch die Poolkraftvertretung keine Lösung bietet, sucht Das FamS gern nach einer Alternative. In diesem Fall wird nach einer Tagespflegeperson in der Nähe gesucht, die aktuell einen freien Platz hat und passende Betreuungszeiten anbietet, und bei ihr nachgefragt, ob sie die Vertretung übernehmen könnte.

Die Abrechnung erfolgt über einen Vertretungsnachweis mit der Stadt Braunschweig.

Wichtig:
Bei allen Vertretungen ist zu beachten, dass eine einzelne Tagespflegeperson nie mehr als 5 Tageskinder gleichzeitig betreuen darf. Von dieser Grundregel darf auch im Vertretungsfall nicht abgewichen werden.

Ebenfalls ist zu beachten, dass sowie ein Vertretungsnachweis bei der Stadt Braunschweig eingereicht wird, die ausfallende Tagespflegeperson für den angeführten Zeitraum keine laufende Geldleistung erhält (Entgelt und Erstattung der anteiligen Sozialversicherungsbeiträge). Ausgenommen sind:

  • der erste und letzte Tag bei Krankheit der Tagespflegeperson
  • die Dauer einer Fortbildungsveranstaltung der Tagespflegeperson pro Jahr
    (kann auch eine mehrtägige Fortbildung sein).

Dies betrifft nicht nur die Geldleistung für das Tageskind, das vertreten wird, sondern alle bei der Tagespflegeperson betreuten Tageskinder, auch wenn diese keine Vertretung in Anspruch genommen haben.

Kurzfristige, krankheitsbedingte Ausfälle treten meist außerhalb der Öffnungszeiten des „Das FamS“ auf. Im Normalfall informiert die Tagespflegeperson die Eltern über ihre Vertretungspartner/innen und stellt die Kontakte her bzw. organisiert die Verteilung der Tageskinder. Dementsprechend erhält sie für den ersten und letzten Ausfalltag ihr Entgelt weiter.

Sollte die Tagespflegeperson den Eltern keine Vertretungspartner nennen können, haben diese die Möglichkeit sich direkt an die Poolvertretungen zu wenden (Kontaktdaten hier).

Eine weitere Möglichkeit außerhalb der Kindertagespflege ist die Notfallbetreuung K.N.U.T. des Braunschweiger Bündnis‘ für Familie. Sie ist kostenpflichtig und stellt eine Betreuungsperson zur Verfügung, die in den Haushalt des Kindes kommt, um dort zu betreuen. Kontakt unter Tel: 0178 195 629-1 oder 0178 195 629-5

<< zurück