Kinderbetreuer im Elternhaushalt

So genannte Kinderbetreuer*innen sind Tagespflegepersonen, die die Kinder einer Familie im Haushalt der Familie betreuen.
Diese können selbstständig tätig sein, dann entstehen die gleichen Kosten wie bei Tagespflegepersonen . Die meisten Kinderbetreuer*innen gelten jedoch als Beschäftigte des elterlichen Haushalts, d.h. die Eltern müssen die Kinderbetreuer*in einstellen und die Beschäftigung anmelden.

Abhängig vom Verdienst der/des Kinderbetreuer/in werden zwei Anstellungsverhältnisse unterschieden:

  • Minijob (z.B. bei geringer Randzeitbetreuung, Verdienst < 450€/Monat), Anmeldung bei der Minijobzentrale
  • sozialversicherungspflichtige Anstellung bei der Familie (durchschnittlicher Monatslohn > 450€)

In beiden Fällen werden Sie zum Arbeitgeber*in der Kinderbetreuer*in und müssen die arbeitsrechtlichen Regelungen und Ansprüche berücksichtigen.

Eine Übersicht der Merkmale abhängiger und selbständiger Erwerbstätigkeit im Bereich der Kinderbetreuung finden Sie hier.

Ausführliche Informationen der Minijobzentrale zum Status von Tagespflegepersonen und Kinderbetreuern finden Sie hier.

Minijob

Bei einem Verdienst bis max. 450,- € monatlich wird die Tätigkeit als Minijob eingestuft und muss bei der Minijobzentrale angemeldet werden. In diesem Fall zahlen Sie monatlich eine Pauschale von max. 14,8 % bezogen auf den Monatslohn der Kinderbetreuerin/des Kinderbetreuers an die Minijobzentrale. Mit Hilfe des Mindestlohnrechners des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales können Sie genau ausrechnen, wie viele Stunden Ihr/e Kinderbetreuer/in pro Wochen arbeiten darf, gemessen am vereinbarten Stundenlohn (Mindestlohn beachten!).

Informationen gibt die Minijobzentrale telefonisch: 0355 2902-70799 oder im Internet: www.minijob-zentrale.de.
Die Anmeldung eines Minijobbers können Sie online oder per Post machen. Beide Möglichkeiten sowie Informationen zum Haushaltsscheck-Verfahren finden Sie hier.

Die Minijobzentrale empfiehlt zudem, gemeinsam mit dem/der Kinderbetreuer/in diese Checkliste für geringfügig entlohnte Beschäftigte auszufüllen und aufzubewahren.

Sozialversicherungspflichtige Anstellung

Bei einem Verdienst von mehr als 450,- € im Monat entsteht ein Beschäftigungsverhältnis, das bei der Krankenkasse der Kinderbetreuer*in angemeldet werden muss. In diesem Fall entstehen höhere Lohnsteuern und Sozialversicherungskosten für die Eltern (Arbeitgeberanteil) und die Kinderbetreuer*in (Arbeitnehmeranteil). Auch diese Kosten können Sie absetzen.

Kostenübersicht

Sie als Eltern zahlen

  • an die Stadt Braunschweig: den monatlichen Betrag laut Entgelttabelle (bitte Geschwisterregelung beachten) 
  • an die Minijobzentrale: eine Pauschale von max. 14,8 % bezogen auf den Monatslohn der/des Kinderbetreuer/in
  • an die/den Kinderbetreuer/in: private Zuzahlung nach Absprache (Mindestlohn beachten! Seit 01.01.2020 beträgt dieser 9,35€/h)

Die/der Kinderbetreuer/in erhält

  • von der Stadt Braunschweig: 4,90 € pro Stunde und Kind
  • von Ihnen: ggf. vereinbarte Zuzahlung um den geforderten Stundenlohn zu erhalten

 

Letzte Änderung am Dienstag, 26 Januar 2021 08:48

IMG 4132 klein

 

Das Familien-Service-Büro

  • Brabandtstr. 5
  • 38100 Braunschweig
  •  
  • info@dasfams.de
  • Tel.: 0531-12055440
  • Fax: 0531-12055449

Schriftzug FamSrot

Top