„Das FamS”  
Brabandtstraße 5
38100 Braunschweig

Tel. 0531-120 55 44 - 0 Fax 0531-120 55 44 - 9 info@dasfams.de


© pipahadesse - Fotolia.com

Letzte Änderung: 29.07.2013

Mit dem Beginn einer Betreuung in Tagespflege startet für das Kind eine ganz neue Erfahrung. Auch seine Eltern bzw. Sorgeberechtigten und die Tagespflegeperson sowie deren Familie erleben sich plötzlich in einer Beziehung zu Personen, die sie zuvor (meist) noch nicht kannten.

Sorgeberechtigte und Tagespflegeperson werden in der Betreuung des Kindes zu Erziehungspartnern auf Augenhöhe. Sie haben jedoch sehr unterschiedliche Rollen, Sichtweisen und Bedürfnisse. Wie jede andere Beziehung benötigt diese Erziehungspartnerschaft deshalb Aufmerksamkeit, Austausch, Verständnis und Pflege. Meistens klappt das sehr gut. Das Kind fühlt sich in der Tagespflege wohl. Die Erwachsenen bieten sich gegenseitig Unterstützung, ergänzen sich super und ziehen an einem Strang.

In unserer Beratungstätigkeit haben wir jedoch festgestellt, dass dies nicht selbstverständlich ist. Unterschiedliche Vorstellungen zur Erziehung oder Förderung stehen manchmal im Weg.


© Sergejs Rahunoks - Fotolia.com

Wir empfehlen deshalb, dass Sie sich über folgende Bereiche informieren, austauschen und in der Vorgehensweise abstimmen:

• Bindung und Eingewöhnung
• Orientierung durch Struktur
• Frühkindliche Entwicklung und Förderbedarf
• Bildung und Lernen (0-3 Jährige)
• Gesundheit und Ernährung
• Schlafbedürfnis und Schlafregulierung
• Sauberkeitserziehung
• Soziales Lernen in der Gruppe
• Sicherheit und Erste Hilfe

Es hat in den vergangenen Jahren viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse hierzu gegeben, die helfen können, einen guten gemeinsamen Weg zu finden. Gern können Sie im Das FamS entsprechende Bücher, Broschüren und Artikel ausleihen oder sich beraten lassen. Bei Ihren Überlegungen sollten immer auch das Temperament, der jeweils aktuelle Entwicklungsstand und die Individualität des einzelnen Kindes im Fokus stehen.

Manchmal sind die Erziehungspartner nicht genug aufeinander eingestellt und ihre gegenseitigen Erwartungen bzgl. dessen, was der Andere tun sollte, weichen voneinander ab. Schnell entsteht Unzufriedenheit oder eine komische Spannung. In solchen Fällen sind offene Kommunikation und konstruktive Kritik wichtig, um gemeinsame Lösungen zu finden.

© Diego Cervo - Fotolia.com
Wir empfehlen, dass Sie deshalb in regelmäßigen Abständen Reflexionsgespräche durchführen und dabei gegenseitig zurückmelden, wie zufrieden Sie sind bzw. wo Sie sich ein anderes Vorgehen wünschen.

Dazu haben wir gemeinsam mit den Tagespflegepersonen Leitfäden für Reflexionsgespräche entwickelt. Schauen Sie mal rein, um sich auf ein gemeinsames Gespräch vorzubereiten.
 
Suchen Sie dann nach einer günstigen Gelegenheit, Ihre Rückmeldung zur Sprache zu bringen (zwischen Tür und Angel, Telefonat zu ungestörtem Zeitpunkt oder doch ein kurzer gemeinsamer Termin?).

Für die Betreuung in einer Tagespflegestelle:

Für die Betreuung im Haushalt der Eltern:

Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen im Aufbau Ihrer Erziehungspartnerschaft und eine sehr schöne Zeit für Ihr (Tages)Kind. Selbstverständlich stehen wir Ihnen gern für Nachfragen, Beratungen oder gemeinsame Gespräche mit Ihren Erziehungspartnern zur Verfügung.

Ihr „Das FamS“ - Team